Vereinsgeschichte

Eine kleine Historie von den Anfängen als SG-Dynamo Lichtenberg bis hin zum SC-Lotos-Berlin e.V., wie wir ihn heute kennen.

1965

 

Die Sektion Judo im SV Dynamo Lichtenberg wird mit dem Ziel gegründet den Judosport zu fördern und interessierten Sportlern die Möglichkeit zum Training zu geben. Einer der Gründer war Dieter Bock, welcher dem Verein seit Anbeginn die Treue hält.

1968

 

Es gesellten sich sehr erfolgreiche Sportler dazu, zu denen Heinz Hanscher und Erhard Komp gehörten.

bis 1971

 

Die Sektion Judo wurde bis 1971 von Erhard Liebreich geleitet.

1971-1987

 

Heinz Hanscher übernahm das Amt des Sektionsleiters.

1988

 

Der Sohn von Dieter Bock, Michael Bock, übernahm die Sektionsleitung. 

1989

 

Das Jahr 1989 war ein entscheidendes Jahr. Sowohl für weltweite politische Belange als auch für unseren Sportverein. Das Training wurde aufgrund der damaligen politischen Lage eingestellt und im Zuge dessen der SV Dynamo Lichtenberg aufgelöst.

1990

 

Nach Beruhigung der politischen Lage und Wiedervereinigung Deutschlands, fanden sich die alten Visionäre von damals wieder zusammen und gründeten die Abteilung Karate mit der Stilrichtung Fudokan. Neben dem Karate kam es zur Wiederbelebung der Judoabteilung. In den darauf folgenden Jahren wuchs der Verein kontinuierlich.

1991/92

 

Gründung des SC Lichtenberg e.V.; 1. Vorsitzender: Michael Bock, Geschäftsführer: Heinz Hanscher, Beitritt des SC LOTOS Berlin e.V. in den Judoverband Berlin e.V., den Berliner Ju-Jutsu-Verband e.V. und den Berlin-Brandenburgischen Traditionellen Karateverband e.V./ Traditionellen Karate-Bundesverband Deutschland e.V.

1991-1993

 

Durch jahrelanges kontinuierliches und anspruchsvolles Training gewannen immer mehr Kinder und ebenso Erwachsene Interesse und Spaß an den Angeboten des Vereins. Die Abteilung Karate hatte bis zu 600 Mitglieder, Judo 100 Mitglieder, Turnen und Tanzen 60 Mitglieder. Zu diesem Zeitpunkt war auch die Abteilung Ju-Jutsu vertreten.

1994

 

Nach einer internen Wettbewerbsausschreibung erfolgt die Umbenennung in SC Lotos Berlin e.V.; Die Namensgebung war nötig, da der Verein schon längst nicht mehr nur in Lichtenberg trainierte. Die Abteilungen Turnen und Tanzen lösten sich vom Verein; Leider fiel die Anzahl der Karatekas, wohingegen die Abteilung Judo langsam steigende Mitglieder zahlen zu verzeichnen hatte.

1994

 

Gründung der Sportgruppe Selbstverteidigung für Körperbehinderte (Multiple Sklerose (MS) Erkrankte ( ca. 10 Mitglieder, Training alle 14 Tage), Trainer: Heinz Hanscher, Erhard Komp

1995

 

Auf Initiative von Heinz Hanscher und Erhard Komp wurde eine Judogruppe für sehbehinderte Menschen gegründet, die sie beide als Trainer leiteten. 10 Mitglieder trainierten bis 1999 mit viel Spaß und Engagement.

1996

 

Der Startschuss zur Tradition - 1996 fand das erste Trainingslager in Störitzland statt. Damals noch gemeinsam von den Abteilungen Judo und Karate durchgeführt. In den darauf folgenden Jahren wurde das Trainingslager in Störitzland durch die Karatekas bis heute weiter geführt. Die Judokas veranstalteten ihre Trainingslager in verschiedenen Ländern vor allem in Polen und Tschechien.

1998

 

Auch Schwergewichtige können Judo machen! Das bewies Heinz Hanscher 1 Jahr lang als Trainer einer schwergewichtigen Gruppe.

2000

 

Zum Jahrtausendwechsel herrscht ein ausgewogener Gleichstand im Verein. Sowohl die Abteilung Karate als auch Judo zählen jeweils 200 Mitglieder. Außerdem freut sich der Verein über rund 30 Ju-Jutsuka.

2005

 

Nach bereits 14 Jahren als Geschäftsführer übernimmt Heinz Hanscher zusätzlich das Amt des 1.Vorsitzenden.

2006

 

Die Abteilung Herzsport, welche in Kooperation mit SV Gesünder Leben e.V. betrieben wird, hat 35 Mitglieder die regelmäßig unter ärztlicher Betreuung trainierten.

2007

 

Der SC Lotos Berlin e.V. (Abteilung Karate) tritt aus dem Traditionellen Karate-Bundesverband Deutschland e.V. (TKVD) aus.

2008

 

Der SC Lotos Berlin e.V. (Abteilung Karate) tritt in den Deutschen Karate Verband e.V. (DKV) ein. Die Abteilung Karate wird im stiloffenen Karate (SOK) eingegliedert. Das Training in der Stilrichtung Fudokan wird fortgesetzt.

2010

 

Die Mitgliederanzahl des SC Lotos e.V. erreicht die Anzahl von knapp über 500 aktiven Sportlern, was den engagierten Trainerteams aller Abteilungen zu verdanken ist.

2011

 

Detlef Teitge wird zum 1. Vorsitzenden des SC Lotos gewählt. Thomas Coohts übernimmt die Geschäftsstelle und Sonja Weber die Funktion der Schatzmeisterin. Heinz Hanscher und Dieter Bock werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Geschäftsstelle zieht nach Berlin Karlshorst.

2011

 

Der SC Lotos feiert sein 20 jähriges Bestehen. In Anwesenheit der Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Lichtenberg, Frau Christina Emmrich und des Bezirksstadtrates für Schule, Sport und Finanzen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, Herrn Stefan Komoß, weiterer Ehrengäste, vieler aktiver und ehemaliger Sportler des SC Lotos Berlin wird bei strahlendem Wetter mit Spaß und Sport das 20 jährige Jubiläum gefeiert.

  • IMG_7646
  • IMG_7877
  • IMG_8136
  • IMG_8529

2012

 

Die Judokas des SC Lotos Berlin sind bei den Berliner, den Nordostdeutschen und Deutschen Meisterschaften erfolgreicher denn je.

In Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg bietet ber SC Lotos Rücken Qi-Gong und Pilates an.

Rund 400 Mitglieder verteilen sich auf die Abteilungen Judo (210), Karate (120), Ju-Jutsu (35), Herzsport und Rollstuhlfahrer (35).

2013

 

Bei den Deutschen Meisterschaften im Judo schneidet der SC Lotos Berlinals als erfolgreichster Berliner Verein ab. Anne Sophie Schmidt und Paul Hinrich erringen jeweils Bronze, Damian Reetz Platz 5!

2016

 

Am 17.09.2016 feierte der SC Lotos Berlin sein 25-jähriges Jubiläum. Auch wenn sich das Wetter anfangs nicht so recht zwischen schlecht und miserabel entscheiden konnte blieb es letzendlich trocken. Wir konnten zahlreiche Ehrengäste, darunter die Stadtbezirksbürgermeisterin von Lichtenberg-Hohenschönhausen, Frau Birgit Monteiro, und der Stadtbezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf, Herr Stefan Komoß, begrüßen. Neben Spiel, Spaß und guter Laune stellten sich die Kampfsportabteilungen mit kurzen Programmen vor. Einige Sportler wurden für ihre Erfolge im Wettkampfsportbereich ausgezeichnet. Zum Abschluss verloste die Glücksfee bei der Tombola zahlreiche Preise. Herzlichen Dank an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung mitgeholfen haben. Insgesamt ein wirklich gelungener Tag!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4